Programm
Mich und die Gesellschaft verstehen
Heimatküche
Begegnung beim Kochen und Essen

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". Miteinander entwickeln wir ein neues Heimatgefühl oder finden ein altes wieder. Unser Rezept: bruzzeln, braten, backen, kochen und schlemmen. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und genießen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann Neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken.
Termin Offenburg Fr, 05.10., 16.11., 21.12.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Referentinnen Isabel Kimmer, Hilda Furtwängler und Newcomerinnen
Termin Lahr Fr, 21.09., 16.11.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Referentinnen Inese Freija-Neimane, Silvia Boniface und NewcomerIn Offenburg kochen Frauen miteinander, in Lahr Frauen und Männer. Kinderbetreuung nach Bedarf möglich. Anmeldung bis mittwochs ist hilfreich, danke!
Termin Offenburg Fr, 05.10., 16.11., 21.12.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Referentinnen Isabel Kimmer, Hilda Furtwängler und Newcomerinnen
Termin Lahr Fr, 21.09., 16.11.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Referentinnen Inese Freija-Neimane, Silvia Boniface und Newcomer
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
nach oben
Kultur und Länder erleben
JAM-Time

Bereits seit Anfang des Jahres laden Simone Müller und weitere Künstler der Smyle Art Lounge in Lahr zum monatlichen "Jammen" ein. Im Rahmen der Projektreihe "Musik verbindet Kulturen" kooperieren die Ev. Erwachsenenbildung Ortenau und die Künstlergruppe miteinander, um Menschen mit und ohne Fluchterfahrung bei dieser musikalischen Zusammenkunft in Verbindung zu bringen. Menschen aller Kulturen, die Lust haben, durch die Musik mit anderen in Kontakt zu treten, sind zu diesen Events herzlich eingeladen! Gemeinsam wird nach Herzenslust Improvisiert und Gejammt. Gerne können eigene Instrumente mitgebracht werden, aber "einfach-so-Gäste" sind genauso willkommen!
Termin Fr, 19 Uhr am 01.09., 06.10., 03.11
Ort Smyle Art Lounge, Industriehof 10/1, 77933 Lahr
Leiterin Simone Müller und Musiker
Kooperationspartner Smyle Art Lounge Lahr
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Orgeltour Renchtal
Exkursion


Wir sammeln in Renchen und in Oberkirch musikinteressierte Einwohner*innen und Touristen auf und fahren nach Oppenau. Dort werden wir vom Organisten erwartet, der zunächst die Orgel erklärt und anschließend in der Kirche Musikstücke auf seiner Orgel zu Gehör bringt. Das Gleiche wird in den Kirchen der evangelischen Gemeinden Oberkirch und Renchen angeboten. Nach dem mittäglichen Orgelkonzert in Oberkirch haben wir im dortigen Gemeindehaus einen Imbiss eingeplant. Nach Abschluss der Orgeltour bringt der Bus die Teilnehmer aus Oberkirch und Oppenau zurück in ihre jeweiligen Zustiegsorte. Den genauen Zeitplan finden Sie nachfolgend.

09.30 Uhr Abfahrt Renchen
10.00 Uhr Abfahrt Oberkirch
10.15 Uhr Ankunft Oppenau
11.00 Uhr Abfahrt Oppenau
11.15 Uhr Ankunft Oberkirch
12.00 Uhr Imbiss Oberkirch
13.00 Uhr Abfahrt Oberkirch
13.15 Uhr Ankunft Renchen
14.00 Uhr Abfahrt Renchen über Oberkirch nach Oppenau
Termin Sa, 06.10.18, 9.30 Uhr
Ort Renchtal
Infos bei: Helmut Hunger, 07802 4193
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Wir nähen uns was
Kurs
Frauen aller Couleur nähen miteinander aus bunten Stoffen einfache Assesoires und Kleidungsstücke. Sprachkenntnisse, Fachkenntnisse und Kreativität werden mit eingenäht.
Termin 10 mal wöchentlich ab Di, 09.10.2018, 13 bis 16 Uhr
Ort Frauen- und Mütterzentrum, Richard-Wagner-Straße 3, Kehl
Kosten 2 Euro pro Termin
Referentinnen Raschida El Hettak, Zahra Laanani, Farizen Daher und Fella Adel
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
"...und jedem Alter wohnt ein Zauber inne..."
Was wir gewinnen, wenn wir älter werden
Gesprächsabende für Menschen über 60 Jahren Gemeinsam wollen wir den Zauber suchen, der sich aus unserem bis jetzt gelebten Leben ergibt. Wir werden Rückschau und Vorschau halten, dabei die meist unbewusste Arbeit am eigenen "Lebensbogen" würdigen und das eigene Leben annehmen, mit all dem was war. Gleichzeitig können wir Visionen und Neues für ein erfülltes Altern entwickeln, die auf unseren Alltag ausstrahlen. Während unser Körper manchmal langsamer wird und seine Sinne und Funktionen nachlassen, kann unsere geistige Entwicklung weiter gehen und uns zu einer neuen Freiheit führen.
Unsere geistigen und seelischen Ressourcen können unerschöpflich sein, wenn wir uns ihnen bewusst zuwenden. Im Gespräch und mit verschiedenen Methoden wollen wir uns diesen Themen nähern und unsere "Altersweisheiten" austauschen.
Termin 10 mal wöchentlich ab Di, 09.10.2018, 13 bis 16 Uhr
Ort Frauen- und Mütterzentrum, Richard-Wagner-Straße 3, Kehl
Kosten 2 Euro pro Termin
Referentinnen Raschida El Hettak, Zahra Laanani, Farizen Daher und Fella Adel
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Yoga für Senioren
Kurs
Ein Yoga-Kurs für Männer und Frauen ab ca. 60 Jahren, die sich geistig und körperlich noch beweglich fühlen, aber gerne altersgemäß Yoga Üben möchten. Es werden grundlegende Techniken des Yogas (Körperhaltungen, Atemführung, Entspannungstechniken, Yogaphilosophie etc.) erfahren und an die Möglichkeiten der Teilnehmer angepasst, evtl. auch unter Einsatz von technischen Hilfsmitteln, die die Yoga-Haltungen unterstützen. Ich freue mich, wenn Sie dabei sind und unterstütze Sie gerne dabei Ihren Körper und Ihren Geist beweglich zu halten!
Termin 5 mal wöchentlich ab Do, 11.10.18, 09 bis 10 Uhr
Ort Gesundheitscentrum Ritter, Schwarzwaldstr. 58a, OG
Kosten 50 Euro für 5 Termine
Referentin Barbara Benz, Yogalehrerin
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Selbstmitgefühl - eine Kostbarkeit
Kurs

Oft fällt es Menschen leicht, auf die Nöte ihrer Mitmenschen mitfühlend und mit offenem Ohr einzugehen, während sie auf eigene Bedürfnisse oder Schwächen eher mit Strenge und Härte reagieren. Doch gerade dann brauchen wir selbst unsere Zuwendung. In diesem Seminar haben Sie Gelegenheit, Ihr Selbstmitgefühl zu stärken und Selbstfreundlichkeit, menschliche Verbundenheit und achtsames Gewahrsein praktisch zu üben. Sie erfahren neue Erkenntnisse aus evolutionspsychologischer Sicht über die zentralen Systeme, die bei Stress und seelischer Belastung aktiv sind. Dies hilft unsere automatischen Reaktionen, Ängste und Sorgen leichter zu verstehen und anzunehmen. Praktische Übungen und Achtsamkeitsmeditationen unterstützen die annehmende Öffnung unseres Herzens für unser eigenes Erleben, um uns liebevoll zu umsorgen und uns das zu geben, was wir momentan brauchen. Unser Selbstmitgefühl ist eine Kostbarkeit, mit der wir die Beziehung zu uns selbst und zu unseren Mitmenschen liebevoll stärken können.
Termin 3 mal wöchentlich ab Do, 11.10.18, 19.30- 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Johannesweg 11, OG-Weier
Kosten 45 Euro
Referentin Maria Krauß-Liedke, Diplom-Psychologin
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Solino
Film und Filmgespräch
Eine italienische Familie beschließt nach Deutschland auszuwandern, um dort ein neues Leben zu beginnen. Als gegenüber von der neuen Wohnung ein Lokal frei wird, beschließt die Mutter eine Pizzeria zu eröffnen, die den Namen ihrer Heimatstadt tragen soll: "Solino". Die Jahre vergehen und die Söhne Gigi und Giancarlo fühlen sich als Kellner zunehmend von ihrem Alten versklavt. Es kommt zum Eklat. Die Jungen ziehen aus und gründen eine WG zu dritt mit Johanna. Doch nun brechen die lange schwelenden Konflikte zwischen den Brüdern aus, denn beide lieben ihre Mitbewohnerin. Regisseur Fatih Akin begleitet in einem seiner ganz frühen Werke eine sizilianische Einwanderer-Familie durch drei Jahrzehnte und zeigt dem Zuschauer die Höhen und Tiefen, die diese auf ihrem Weg erlebt.
Deutschland 2002, 124 Min., Regie: Fatih Akin
Termin Do, 11.10.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Referent Benjamin Köhler
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG, BUND Ortenau, Klimaschutzbüro OG
nach oben
Regelmäßge Angebote
Cafe International
Sich begegnen und kennenlernen, dazu ist das Café international eine wunderbare Gelegenheit. Hier treffen sich Menschen, die erst vor kurzem oder schon vor längerem nach Offenburg gekommen sind und solche, die Menschen mit anderen Sprachen oder Kulturen treffen wollen, ohne selbst auf Reisen zu gehen. Und irgendwie klappt die Verständigung ja doch! Nebenbei gibt es Unterstützung für die, die es brauchen: beim Einleben in Offenburg, auf der Suche nach dem Lebensnotwendigen und dem, was das Leben leichter macht - oder einfach eine Antwort auf die Frage: warum ist das bei euch so? Und schon sind die Fremden nicht mehr fremd, vielleicht trifft man sich ja nächstes Mal wieder?
Wer gern im Team mitmachen will, kann sich bei den Ehrenamtlichen melden. Aber auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen und mit anderen ins Gespräch kommen ist eine gute Idee. Und manchmal gibt es auch ein besonderes Programm mit Musik oder gemeinsamen Spielen. Lassen Sie sich überraschen!
Termin Do, 20.09., 11.10., 25.10., 08.11., 29.11., 13.12., 17.01., 14.02, 28.02., 21.03., 11.04., 06.06., 04.07., 18.07., 12.09., 10.10., 24 .10., 14 .11., 28 .11., 12 .12 ., jeweils 17 bis 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
nach oben
Familie und Beziehung stärken
Vater sein heute - Herausforderung und Chance
Studientag
Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr: Das Sprichwort hat über Generationen hinweg nichts von seiner Wahrheit eingebüßt. Verändert hat sich allerdings das, was das »Vater sein« nicht nur sprichwörtlich »schwer« machen kann. Heute stehen Väter vor einer Vielzahl von Herausforderungen: Allen voran zählen dazu veränderte Erwartungen an die Rolle des Mannes in Familie und Gesellschaft, welche Rückwirkungen haben auf seine Rolle als Vater. In der Erziehung der Kinder sollen Väter präsent sein und Elternzeit übernehmen. Zugleich nehmen die Anforderungen an Beruf und Karriere nicht ab, sondern eher zu. Das Anforderungsprofil an einen Vater von heute ist vielfältig und muss jeweils neu entwickelt und ausgehandelt werden.
Der Studientag widmet sich der Frage, wie Vater sein heute gelebt werden kann – persönlich, in der Familie, aber auch im gesellschaftlichen Kontext eines noch immer stark von der Rolle der Erwerbsarbeit geprägten Bildes vom Mann. Zu einer interdisziplinären Bestandsaufnahme, zu Diskussion und Impulsen sind an diesem Tag Väter und Mütter (und solche, die es werden wollen) ebenso eingeladen wie gesellschafts- und familienpolitisch Interessierte sowie Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft.
TerminSa, 13.10.18, 9.30- 16.30 Uhr
Ort Katholische Akademie, Wintererstr. 1, FR
Kosten 30 Euro
Referenten Michael Rodiger-Leupolz (Männerreferat) Rainer Schnebel (Evangelisches MännerNetz Baden) Norbert Schwab (Katholische Akademie)
nach oben
Kultur und Länder erleben
Musik verbindet Kulturen
Interkultureller Konzertabend
Bereits 2016 fand unter dem vielversprechenden Titel "Musik verbindet Kulturen" ein interkultureller Konzertabend im "Löwen" in Ichenheim statt. Bei diesem wunderbaren Abend mit viel Musik und guter Laune konnten zahlreiche Kontakte zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft geknüpft werden. Auch dieses Jahr haben Sie die Möglichkeit, selbst zu erleben, welche verbindende Kraft in der Musik steckt. Im Anschluß an die Konzerte mit Musikern aus Gambia, Irak, Iran und Ghana darf gerne das Tanzbein geschwungen werden!
Termin Sa, 13.10.18 verschoben auf So 14.10.18 19 Uhr
Ort Gasthof LÖWEN, Hauptstraße 40, Ichenheim-Neuried
Kosten Spenden erbeten
Referenten MusikerInnen aus aller Welt
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Schau mich an
Ausstellung
Mit dieser Ausstellung halten wir eine Lupe auf die großen politischen Zusammenhänge, bis wir die einzelnen Menschen sehen können, die von den Turbulenzen der Weltgeschichte besonders betroffen sind, Menschen, die zu uns geflohen sind in den vergangenen Jahren oder früher schon. Die Fotografin Ingrid Vielsack hat in stundenlangen Gesprächen das Vertrauen der Geflüchteten gewonnen und mit ihnen zusammen an Porträtfotos gearbeitet. Entstanden ist eine Serie von Bildern und Geschichten, die uns individuelle Schicksale eindrücklich vor Augen stellt. Durch sie wird das Politische der verschiedenen Fluchtursachen auch für vermeintlich Außenstehende persönlich. Wir hoffen, dass diese Bewegung auch andersrum stattfindet: dass aus den persönlichen Begegnungen, die wir hier in der Ausstellung miteinander erleben, unsere Politik neue Impulse erhält. Dass das Persönliche auch politisch ist. Dass wir unsere Politik auch mit Blick auf diejenigen Menschen entwickeln, die zur Zeit nirgends auf der Welt ein Stimmrecht haben. Dass wir unsere Gedanken, Gespräche und Entscheidungen davon beeinflussen lassen, dass wir hier Menschen begegnet sind, einzelnen, von denen es auf der Welt zur Zeit sehr viele gibt. 65 Millionen.

13.10. 09.30 Uhr Frauenfrühstück mit syrischen Frauen und Frau Vielsack
14.10, 10.00 Uhr Eröffnungsgottesdienst, Herr Allgeier mit Konfirmand*innen
25.10. 19.00 Uhr Film/Kirchenkino "Als Paul übers Meer kam"
28.10. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Frau Roloff
29.10. 19.30 Uhr Ehrenamtliche berichten
07.11. 19.30 Uhr Themenabend mit Herrn Stacey: facts statt fakes
– Hintergrundwissen statt Halbwissen
11.11. 10.00 Uhr St. Martinsgottesdienst für Groß und Klein mit dem Kinderchor
18.11. 10.00 Uhr Abschlussgottesdienst mit Sabine Keck
Die Kirche ist sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet,außerdem auf Nachfrage: 07853 1419.
Termin Sa, 13.10. - 18.11.
Ort Kirche Leutesheim
Referenten MusikerInnen aus aller Welt
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Kerzen ziehen
Offenes Angebot
Seit Ende September werden die Tage wieder kürzer als die Nächte. In der Kirche feiern wir am 29.9. den Erzengel Michael, dessen Licht uns auf dem Weg bis zur Wintersonnenwende begleitet, bis wir mit dem Christfest das göttliche Licht feiern, das in die Dunkelheit kommt um unser Leben neu hell zu machen. Um unser Vertrauen auf dieses Licht konkret zu unterstützen, können wir in der Hirtenhütte Kerzen gestalten, die uns an das göttliche Licht in den länger werdenden Nächten erinnern. Kommen Sie vorbei und machen Sie mit!
Termin 29.09. bis 14.10., 11 bis 18 Uhr
Ort HirtenhüTte, Landesgartenschau Lahr
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Worauf ich Wert lege, wenn ich Mobilität für die Stadt plane...
Dialog im Kloster
Mit dem Mobilitätsplaner der Stadt Offenburg können wir über die Herausforderungen an die verschiedenen Formen von Mobilität in Offenburg und Umgebung heute und in Zukunft ins Gespräch kommen
Termin So, 14.10.18, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster unserer Lieben Frau, Lange Str 9, OG
Referent Matthias Kassel
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Kerzen ziehen
Offenes Angebot
Seit Ende September werden die Tage wieder kürzer als die Nächte. In der Kirche feiern wir am 29.9. den Erzengel Michael, dessen Licht uns auf dem Weg bis zur Wintersonnenwende begleitet, bis wir mit dem Christfest das göttliche Licht feiern, das in die Dunkelheit kommt um unser Leben neu hell zu machen. Um unser Vertrauen auf dieses Licht konkret zu unterstützen, können wir in der Hirtenhütte Kerzen gestalten, die uns an das göttliche Licht in den länger werdenden Nächten erinnern. Kommen Sie vorbei und machen Sie mit!
Termin Sa, 29.09.18 bis 14.10.18, 11 bis 18 Uhr
Ort HirtenhüTte, Landessgartenschau Lahr
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Trauer und Grenzsituationen im Ortenauer Kinderhospizdienst
Vortrag und Gespräch
Helena Gareis berichtet über ihre langjährige Erfahrung im Ortenauer Kinderhospizdienst, wir können darüber ins Gespräch kommen, was uns trägt, wenn alles wegbricht. Es geht an diesem Abend um Grenzsituationen in Familien, wenn ein Mitglied schwerst erkrankt ist. Was bedeutet es, "end-lich" zu leben?
Termin Di, 16.10.18, 19.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Hölderlinstr. 5, OG
Kosten Spenden für das Kinderhospiz
Referentin Helena Gareis, Leitung des Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienstes
Kooperationspartner Forum Ethik in der Auferstehungsgemeinde OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Im Westen nichts Neues
Film und Filmgespräch
Erster Weltkrieg. In der allgemeinen Kriegsbegeisterung zieht eine Klasse junger Oberschüler freiwillig in das vermeintliche Feld der Ehre. Nach einer kurzen, überaus schikanösen Ausbildung kommt die Gruppe an die Westfront. Aber in den Schützengräben folgt für Paul Bäumer und seine Freunde schnell die Ernüchterung ...
Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Maria Remarque verstärkt bildhaft die Überzeugung seiner Protagonisten, einer um ihre Jugend betrogene und ihrer Zukunft beraubten Generation anzugehören. Ein Jahrzehnt nach Ende des Ersten Weltkrieges entstanden, beschreibt das Buch wie seine Verfilmung damit einen Archetypus unserer Zivilisation. "Der wohl bedeutendste, weil authentischste Antikriegsfilm der USA" hat jahrzehntelang Änderungen, Zensuren und Verbote erlebt wie kaum ein anderer Film der Kinogeschichte. Patriotische, faschistische und nationalistische Kreise verfolgten "Im Westen nichts Neues" mit leidenschaftlichem Hass - Beweis genug für seine Stärke und Wahrhaftigkeit.
USA (1930), 136 Min., Regie: Lewis Milestone
Termin Mi, 17.10.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Moderation Berndt Renne
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Theologischer Gesprächskreis
In einer ökumenischen Gruppe wagen wir uns an biblische und theologische Texte, die wir allein nicht lesen oder verstehen würden. Dabei schauen wir, ob historisch-kritische Methoden der Bibelforschung hilfreich sind und was uns persönlich bewegt. Und was wir immer schon mal fragen wollten...: So kommen wir den Texten und ihrer Wirkungsgeschichte näher und sammeln Impulse für uns und unsere heutige Welt. Als nächstes planen wir, Psalmen zu lesen, besonders die Pilgerpsalmen (Ps 120 bis 134) - später die Evangelien im Vergleich miteinander. Herzliche Einladung an alle, die ihre Fragen stellen wollen.
Termin
Referenten Gerhard Bernauer, Clemens Bühler, Claudia Roloff
Anmeldung bitte bei EEB: 0781 24018, eeb.ortenau@kbz.ekiba.de
 
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Ökumenisch pilgern
Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens
Unser Pilgerweg führt uns durch OG, auch hier gibt es etliche Spuren von Kriegsgeschichte und Friedensbemühungen. Wir erinnern uns und lassen uns inspirieren für die Herausforderungen unserer Zeit.
Termin Sa, 20.10.18, 11 Uhr
Treffpunkt Ostausgang Bahnhof, OG
ReferentIn Gerhard Bernauer, Claudia Roloff
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Ich lass was von mir hören!
Workshop
Für ein klares und ausdrucksstarkes Sprechen.
Unsere Stimme ist der schöpferische Ausdruck unseres Selbst. Wer sich in seiner eigenen Stimme wohlfühlen kann, erfährt Selbstvertrauen und innere Stabilität. Erkunden Sie die vielfältigen Seiten Ihrer Stimme und damit eine Quelle der Kraft und Inspiration, nicht nur, um unangestrengt Vorträge zu halten oder vor Gruppen sprechen zu können, sondern vor allem, um mit Lust und Freude von sich hören zu lassen.
Im Workshop entdecken wir den Klang unserer Stimme und all ihre faszinierenden Möglichkeiten. Durch spielerische Übungen mit Atem und Tönen, sowie Wahrnehmungs - und Sensibilisierungsübungen wird es möglich, der eigenen Sprechstimme mehr Ausdruck zu verleihen.
Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, Decke und/oder Yogamatte, eventuell warme Socken
Termin Sa, 20.10.18, 10 bis 17 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 75 Euro
ReferentIn Petra Kopf, Schauspielerin und Bewegungstherapeutin
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Endstation gesund!?
(K)ein Leben zwischen Psychiatrie, Borderline und Essstörung
Lesung und Gespräch
Laura Adrian ist 26 Jahre alt. Sie musste in ihrem bisherigen Leben viele Schicksalsschläge einstecken.
Sie lag mehrfach am Boden und war auch einige Male kurz davor aufzugeben, hat sich dennoch immer wieder nach oben gekämpft. Fast 10 Jahre lang war ihr Leben die reinste Achterbahnfahrt. Sie hat sich fast zu Tode gehungert, den Finger in den Hals gesteckt, die Arme zerschnitten, war unzählige Male in Psychiatrien und wurde von Ärzten bereits als hoffnungsloser Fall abgestempelt. "Ich habe die Diagnose Borderline, Magersucht und Bulimie - aber trotzdem kann ich (zumindest heute) behaupten, daß ich gerne lebe und jeden neuen Tag auf dieser Erde zu schätzen weiss."
Mit ihrem autobiografischen Schreiben versucht sie, Vorurteile gegenüber psychisch erkrankten Menschen abzubauen, Berührungsängste zu lindern und möchte für mehr Akzeptanz sorgen. Ihre Erzählweise lebt von einprägsamen und eindringlichen Schilderungen und bildhaften Vergleichen. Sie erklärt damit einleuchtend, wie sich selbst hinter paradox wirkendem Verhalten meist logische Denkansätze und einfache Erklärungen verstecken.
Das Gespräch im Anschluß an die Lesung führt Dr. Gunnar Panskus, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie an der Klinik an der Lindenhöhe in Offenburg.
Termin Di, 23.10.18, 20 Uhr
Ort Stadtbibliothek OG, Weingartenstraße 32/34
Kosten 3 Euro
Referentin Laura Adrian im Gespräch mit Dr. Gunnar Panskus
Kooperationspartner Stadtbibliothek OG, Gemeindepsychiatrischer Verbund OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
In God we trust.
Das Christentum und seine Wurzeln in den USA
Vortrag
Klare Trennung von Religion und Staat in den USA: richtig, von Anfang an. Aber ebenso war die Mehrzahl der US-Amerikaner immer ein zutiefst gläubiges Volk. Gottnahes Amerika, Gottfernes Europa? Dieser Vortrag beleuchtet die Rolle des Christentums von den Pilgervätern bis zu den Mega- Churches heute.
Termin Mi, 24.10.18, 19.30- 21 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Referent Prof. Dr. Dr. Bernd Feininger, Kath. Theologe und Religionswissenschaftler
VHS OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Honigrebellen - anders imkern
Vortrag und Gespräch
Insekten, insbesondere Wild- und Honigbienen, sind für die Bestäubung von Pflanzen unverzichtbar. Darum ist es in Zeiten des Insektensterbens eine gute Botschaft, daß die Anzahl der Honigbienenvölker zunimmt, weil sich wieder mehr Menschen für das Imkern interessieren.
Allerdings gibt es dabei unterschiedliche Auffassungen über die Bienenzucht und die Haltung der Bienenvölker. Die "Honigrebellen" gehen dabei in vielerlei Hinsicht andere Wege, von der Fütterung der Honigbienen in schlechten Zeiten, der Ausstattung der Bienenkörbe oder der Auswahl der Königinnen, bis hin zur Verwendung speziell gefärbter Honiggläser.
Bei diesem Vortrag mit anschließender Fragerunde haben Sie die Möglichkeit, Argumente für das "andere Imkern" kennenzulernen und sich mit einem alternativen Umgang mit den fleißigen Insekten auseinanderzusetzen.
Termin Do, 25.10.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Referent Egon Zieger, Hobbyimker
Kooperationspartner VHS, BUND, Katholisches Bildungszentrum, BUO, SoLaVie
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Bei mir bist du schön
Kurs

Unser täglicher Blick in den Spiegel zeigt uns unsere Schönheit und Ausstrahlung. Und stellt uns vor die Frage:
Was passt zu mir? Wie unterstreiche ich vorteilhaft meinen Typ? In diesem workshop wird erläutert, wie typgerecht ausgewählte Farben die persönliche Ausstrahlung steigern. Sie erfahren die Grundlagen der Farbberatung und bekommen Ihren Farbtyp bestimmt.
Termin Fr, 26.10.18, 17 bis 20 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 33 Euro inkl. 6 Euro Materialkosten
Referentinnen Kerstin Berg / Sybille Roll
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Gesprächskreis für Trauernde
Kurs
Der Trauer Raum, Zeit und Stimme geben - unter professioneller Begleitung anderen Menschen in der Trauer begegnen. Ein Stück des Trauerweges mit anderen gehen dürfen. Das kann hilfreich sein, um wieder Orientierung, Boden unter den Füssen und Lebensmut zu bekommen. Denn der Tod eines nahe stehenden Menschen ist eine der schmerzhaftesten Erfahrungen. Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Vieles wird neu erlebt, verarbeitet und gelebt. Freundschaften, die vorher Bestand hatten, verändern sich. Dinge, die ganz wichtig im Leben waren, verlieren an Bedeutung.
"Menschen brauchen Orte, Räume, Zeiten, um ihre individuelle Trauer zu leben. Hilfreich können Mitmenschen sein, die sich für diesen oftmals mühsamen, langwierigen und steinigen Weg bereithalten. Sie können mit aushalten, wo es notwendig wird, und wenn es dran ist auch mit anhalten, um Kräfte zum Weitergehen zu sammeln!" - Brigitte Wörner
Termine Fr, 26.10.18 Infoabend, 18 bis 19.30 Uhr weitere Termine: 23.11., 30.11., 14.12., 04.01., 25.01., 08.02., 22.02., 08.03., 29.03., 26.04., 24.05.
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Straße 39, OG
Kosten 130 Euro, Ermässigung möglich
Referentinnen Brigitte Wörner, zertifizierte Trauerbegleiterin - Mitglied im Bundesverband Trauerbegleitung
Infos und Anmeldung: b-woerner@web.de oder 07842 9975748
nach oben

Weitere Veranstaltungen finden Sie im Menu oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert